Chronik - WSV-Rudern

- Rudern - SUP -
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv

Auf dieser Seite sind viele interessante Informationen rund um die WSV-Ruderspartengeschichte zu finden:

1.  Wie alles begann (ein Intro)
2.  Eine kleine Dokumentation: 25 Jahre Rudern im Wassersportverein Altwarmbüchen
3.  Ergebnisse der Jubiläumssprintregatta vom 07.09.08  auf dem Altwarmbüchener See
4.  Bericht: Rudersparte feierte ihr 25-jähriges Jubiläum

1. Wie alles begann ...

1983 - 2008       
25 Jahre Rudern in Altwarmbüchen

Auszug aus dem Protokoll der Vorstandssitzung des WSV vom 18.10.1982:

2.) Herr B. Brand will eine Rudersparte aufbauen Nach Gesprächen mit Vertretern der zuständigen Ämter ....
Der Vorstand beschließt einstimmig, unter diesen Voraussetzungen eine Ruder“sparte“ aufzubauen und Herrn BRAND kommissarisch mit dieser Aufgabe zu betrauen.“


War das die Geburt der heutigen Rudersparte?
Oder war es der 28.01.1983, als die Mitgliederversammlung den ersten Ruderwart wählte? Es könnte aber auch der 6. Mai 1984 gewesen sein, denn an diesem Tag musste formal zwecks Erlangung der DRV-Mitgliedschaft eine selbstständige "Ruderabteilung" gegründet werden.

Das erste WSV-Fahrtenbuch weist nun aus, dass am 01.04.1983 drei Einer vom Sandstrand des Altwarmbüchener Sees ablegten - einen Steg gab es noch nicht - und die erste Fahrt absolvierten. Diese urkundlich belegte Tatsache wird heute als "das" Datum für den Beginn der Ruderzeitrechnung des WSV angesehen.
Danach feiert der WSV  im Jahr 2008 25 Jahre Rudern auf dem Altwarmbüchener See. Genauer gesagt fand die Jubiläumsfeier mit Regatta und vielem mehr am 07.09.2008 statt.

      

                                1983                                       -                                2008

2.  25 Jahre Rudern im Wassersportverein Altwarmbüchen  
    
                         -eine kleine Dokumentation-  (PDF)

3. Bericht von der Jubiläumsveranstaltung mit Sprintregatta am 07.09.2008

Am 07.09.2008 feierte der WSV 25 Jahre Rudern auf dem Altwarmbüchener See - ein Bericht von Ulla Brand:

Rudersparte feierte ihr 25-jähriges Jubiläum

Täglich der morgendliche Klick auf "Wetter Online". Wie wird das Wetter am 7. September? Dann aber strahlte nicht nur die Sonne, sondern auch das Orga-Team. 155 RudererInnen, davon 50 Kinder und Jugendliche aus sieben befreundeten Vereinen waren der Einladung der Rudersparte zum 25-jährigen Jubiläum gefolgt. Während viele Helfer noch fleißig das Büfett herrichteten, traf ein Bootshänger nach dem anderen ein. Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch den 1. Vorsitzenden des WSV Jorly Helfen und den Grußworten des stellv. Ortsbürgermeisters Wolfgang Hansen begaben sich der Ragattastab bestehend aus Ziel-, Schieds- und Seitenrichter; die Streckensicherung durch DLRG Barsinghausen und das Regattabüro auf ihre Plätze. Den Auftakt des ersten Rennens "Gig-Doppelvierer für Jungen/Mädchen Jg.94 und jünger gewann unter großem Jubel der WSVer ihr Boot. Bernhard Brand, der mit interessantem Insiderwissen als Regattaleiter und Sprecher durch die Regatta führte, kommentierte 10 Rennen mit teilweise zwei Abteilungen. Höhepunkt und Abschluss der Regatta war das Achter-Rennen zwischen WSV, DRC und HRC. Gewonnen hat dieses Rennen der HRC v. 1880, Hannover (zum Teil bestehend aus "Meisterruderern") gefolgt vom WSV Altwarmbüchen. Geschicklichkeitsparcours und ein Zusatzwettbewerb an Land für Kinder und Jugendliche wurden von den WSV-Jugendtrainern Michaela Jacob, Jonas Marx und Odo Schmidt ausgerichtet. Die erfolgreichsten RudererInnen dieser Regatta kamen vom Ruderverein f.d.Große Freie Lehrte/Sehnde.

Im Anschluss an die Regatta folgten im Mehrzweckraum des Bootshauses die Feierlichkeiten dieses denkwürdigen Tages begleitet von einer Dokumentation der 25-jährigen Ruder-Geschichte, die Frauke Schulz in hervorragender Weise zusammengestellt hatte. Neben der offiziellen Rede des Ruderwarts Reinhard Knieriemen entrichteten Politiker und Vereine ihre Grußworte. Die Siegerehrungen im Anschluss wurden von attraktiven WSV-Ruderinnen vorgenommen. Neben Urkunden und Medaillen gab es ebenfalls kleine Präsente.

Zum Schluss überraschten 19 Wanderruderer im Namen der Rudersparte den Wanderruderwart Bernhard Brand mit 19 unterschiedlichen Flüssigkeiten für 19 gemeinsam stattgefundene Wanderfahrten.

Auf dem liebevoll von Bärbel Oha und Sigrid Wüstefeld hergerichteten Vereinsgelände feierten anschließend Ruderer, Gäste und Vereinsmitglieder begleitet von Live-Musik der Dixie-Kings bis in die Abendstunden.

Resümee der Rudersparte: Können wir nicht jedes Jahr eine Regatta auf dem Altwarmbüchener See ausrichten?

Ein großes Lob haben alle Mitwirkenden für diesen schönen Tag verdient.
U.B.





 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü