B.B. - WSV-Rudern

- Rudern - SUP -
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv

Bernhard Brand
* 14.9.1944       † 6.12.2011




Nachruf auf den Ruderkameraden Bernhard Brand

Mit Bernhard Brand haben wir am 6. Dezember 2011 einen aufrichtigen, unheimlich engagierten und opferbereiten Ruderkameraden verloren, der uns Orientierung gab, antrieb und mitriss.

Bernhard hat die Rudersparte des Wassersportvereins Altwarmbüchen gegründet, war ihr Mittelpunkt, Antreiber und Macher. Er verkörperte den Rudersport auf dem Altwarmbüchener See, in der Isernhagener Gemeinde, in Hannover, beseelte das Leben und Erleben am Bootshaus und auf den Wanderfahrten.
Bernhard kam in seiner Jugend zum Rudern beim Deutschen Ruderclub in Hannover. Er hat dort hart trainiert und hat viele Siege eingefahren. Besonders stolz war er auf seinen Ruderachtersieg 1963 auf dem Main im Boot „Europa“, Deutscher Jugendrudermeister. Schon früh engagierte er sich als Organisator hannoverscher Regatten auf dem Maschsee. Er war ein begnadeter, professioneller Organisator, immer perfekt. Seine Frau Ulla hat er im DRC kennen gelernt. Mit ihr zog er nach Altwarmbüchen und gründete eine Familie mit zwei Söhnen, die kaum herangewachsen, das Rudern erlernten. Hierfür musste ein Ruderrevier her und dazu bot sich der seinerzeit gerade entstandene Altwarmbüchener See an. Also betrieb er die Gründung einer Rudersparte im WSV Altwarmbüchen, war der erste Trainer, beschaffte Boote, u. a. die Europa und fuhr mit seinen und anderen Kindern auf Regatten. Er konnte eine stattliche Bilanz von Landes- und Bundessiegern vorweisen. Aus seiner Schule kamen zwei der erfolgreichsten Ruderer Hannovers, Teilnehmer an Europa- und Weltmeisterschaften.

Um den Rudersport zu etablieren war es notwendig, Mitstreiter zu gewinnen. Aus den hannoverschen Vereinen heraus scharte er eine Gruppe Gleichgesinnter um sich, den „Kreis der Fünf“. Die breitere Basis entstand durch die Idee, Schnupperkurse anzubieten. Unentgeltlich konnte jedermann sich mit Riemen und Dolle vertraut machen. So wuchs die Zahl der Ruderer in Altwarmbüchen stetig. Wurden 1990 noch 2000 km auf dem See gerudert, so sind es in den letzten Jahren immer über 30 000 Jahreskilometer gewesen. Es entstand eine aktive Sparte mit vielen Veranstaltungen und Unternehmungen. Unvergessen sind die jährlichen Pfingstwanderfahrten und anspruchsvolle Touren auf den Flüssen Europas unter dem Motto „Rudern und Kultur“.

Am Ende des winterlichen Hallentrainings ist Bernhard plötzlich verstorben. Für uns alle ist das unfassbar. Sein Leben, sein Engagement, seine unerfüllten Pläne sind für uns Verpflichtung in seinem Sinne fortzufahren.

im Namen aller Ruderer des WSV
Klaus F. Gratz

==============================================================================
Nachruf für Bernhard Brand

Für alle WSV-Mitglieder war es eine unfassbare Nachricht:
Eines unserer engagiertesten Mitglieder, Gründer der Rudersparte des WSV Altwarmbüchens, aktiv und unermüdlich für den WSV und den Rudersport im Einsatz,
Bernhard Brand,
ist am Dienstag, den 06.12. 2011, verstorben.
Er wurde mitten aus einem aktiven Leben gerissen.
Eben haben wir noch mit ihm zusammengesessen, um die Geschicke des Vereins gerungen, unsere diesjährige Vorstandsarbeit mit einem Essen bei Wein und fröhlichen Gesprächen abgeschlossen.
Unsere aufrichtige Anteilnahme und unser tiefes Mitgefühl gelten seiner Ehefrau Ulla und seinen Söhnen Eike und Helge.
Wir alle im WSV Altwarmbüchen werden Bernhard Brand stets ein ehrendes Andenken bewahren.

WSV Altwarmbüchen, den 09. Dezember 2011
Norbert Randzio - Vorsitzender
==============================================================================
08.12.2011
 

Die DRC-Flagge am Bootshaus weht auf Halbmast. Am Dienstagabend (6.12.2011) hat uns mit Bernhard Brand ein beliebtes und geachtetes Mitglied der "hannoverschen Ruderfamilie" im Alter von 67 Jahren für immer verlassen. Unsere Anteilnahme und unser herzliches Mitgefühl gelten seiner Familie, besonders seiner Frau Ulla und seinen beiden Söhnen Helge und Eike.

Bernhard Brand oder "Hardy", wie ihn seine Freunde im DRC nannten, kam 1958 über die Werner-von-Siemens-Schule zu uns, trat am 1. Mai 1961 in den DRC ein, ruderte dann als Jugendlicher im legendären DRC-Achter, der 1963 Jugendmeister und ein Jahr später Eichkranzsieger wurde. Er war immer ein Organisationstalent und "Macher". Anfang der 80er Jahre half er mit, den Wassersportverein (WSV) Altwarmbüchen aus der Taufe zu heben, leitete dort über viele Jahre mit großem Erfolg und viel Herzblut die Rudersparte. Dem DRC blieb er immer treu und eng verbunden: Auf seinen Impuls hin kamen Birger und Thorsten Schmidt, zwei der erfolgreichsten DRC-Sportler aller Zeiten, Mitte der 90er Jahre an die Ihme. Erst vor wenigen Tagen - beim Nikolausrudern drei Tage vor seinem Tod - genoss Bernhard Brand die gemeinsame Ruderausfahrt auf Ihme und Leine im Kreis seiner Ruderfreunde vom DRC, vom WSV Altwarmbüchen und vom RV Linden sowie das anschließenden gesellige Beisammensein im DRC-Bootshaus. Gern erinnern wir uns an diese und an viele weitere gemeinsame, schöne Erlebnisse mit ihm in Dank und Anerkennung seiner Verlässlichkeit und seines Engagements. Der Deutsche Ruder-Club von 1884 trauert um Bernhard Brand und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Seine Freunde im DRC werden ihren "Hardy" nie vergessen.

Uwe Maerz                           


Sprecher des Vorstands
DRC von 1884 e.V.





==================================================================================

Ehrung für Ruderer Bernhard Brand

Am 4. April 2008 ehrte die Gemeinde Isernhagen im feierlichen Rahmen im Ratssaal der Gemeinde ihre erfolgreichsten Sportler des vergangenen Jahres sowie Sportler, die sich seit Jahrzehnten für den Sport in der Gemeinde eingesetzt haben. Vom Wassersport Altwarmbüchen wurde der Ruderer Bernhard Brand für seine Verdienste für den Rudersport geehrt.
Bevor auf seine Initiative 1983 die Rudersparte des WSV gegründet wurde, hatte er schon ein erfolgreiches Ruderleben im DRC Hannover hinter sich und etliche Ehrenämter bekleidet. Beim Aufbau der Rudersparte in Alt­warmbüchen halfen ihm seine guten Kontakte zu anderen Rudervereinen, von denen manches Ruderboot im damaligen "Bootsschuppen" des WSV landete. Hinzu kamen ständig neue Boote; so wuchs die Sparte im Laufe der Jahre zu einer beachtlichen Boots- und Mit­gliederzahl an.



Bürgermeister Bogya gratuliert Bernhard Brand


· Seit 1983 Fachübungsleiter Rudern und Trainer C, Trainertätigkeit im Bereich Kinder- und Jugendrudern (Kinder- und Jugendtraining mit WSV-Kindern bis Ende der 80er Jahre), Erfolge: sechs Bundessieger im Kin­derudern im Einer sowie Landessiege im Einer, Grundausbildung von späteren Weltmeistern sowie einem Olympia-Teilnehmer,

· Durchführung von Lehrgängen für Kinder und Jugendliche zum Stegausbil­der und Steuermann,
· Ausbildung von Erwachsenen, Durchführung von Steuermann- und Obleute­lehrgängen sowie Schnupperkursen für Anfänger,

· Einführung und Unterstützung des Schulruderns am Schulzentrum Isernha­gen, Durchführung von Projektwochen, Ruder-AGs   und   Kursrudern

· Einführung und Durchführung von unzähligen vielfältigen Veranstaltun­gen im sportlichen wie auch im geselligen Bereich an Land und auf dem Wasser.

· Initiierung und Durchführung von Arbeitseinsätzen, Initiierung und Mit­arbeit von/in Arbeitsgremien verschiedener Art,

· seit 1990 Organisation von jährlich mehreren Wanderfahrten im In- und Ausland für Jugendliche und Erwachsene.

· Alle seit 1983 bis 2007 erhaltenen Übungsleiterentschädigung wurden dem WSV Altwarmbüchen gespendet.

U.B.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü