2012 - WSV-Rudern

- Rudern - SUP -
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv > Kurznachrichten

Kurznachrichten 2012

1.Statistik:

Ruderkönig:                                       Klaus Gratz (3309 km)
Ruderkönigin:                                    Daria Krupka (2739 km)

Mehr als 1000 km:                             Dagmar F-R (1936 km),
                                                         Michael K. (1911 km),
                                                         Klaudia (1878 km),
                                                         Udo (1769 km),
                                                         Ulla (1718 km),
                                                         Hans-Peter (1523 km),
                                                         Jürgen P. (1503 km),
                                                         Lennart (1040 km),
                                                         Erika (1034 km),
                                                         Alois (1032 km),
                                                         Dagmar T. (1018 km),
                                                         Reinhold (1011 km),
                                                         Renate (1001 km)

Bester Schnupperruderer:                Wiebke Kokott (484 km)
Bester Jugendlicher:                         Lennart Kokott (1040 km)
Erste Fahrt:                                       H-P mit Homanns (Moorlady),
                                                         2x Dämmig, Udo, Daria (Moorhexe)
Letzte Fahrt 31.12.:                           Lennart u. Michael Kokott

Einerstatistik:                                    Klaus G. (1402 km)

2. Ereignisse

• Hurra! Beim Neujahrsachter ging es endlich mal wieder mit dem Moorexpress aufs Wasser, und auch ein zweites  Boot stach in See!
• Die Ruderjugend verzeichnete die ersten Erfolge des Jahres beim Ergo-Cup
• Natürlich waren wir auch wieder im Theater, um Marianne zu bewundern...
• In den Osterferien war bei der Jugend wieder Trainingslager angesagt – dieses Jahr in Hamburg
• Beim Wesermarathon gab es ein Wiedersehen mit Frauke und einen großen Schrecken, da Klaus‘ Bus in die    Werkstatt musste.
• Als frisch gewählter Wanderruderwart organisierte Klaus G. eine noch von Bernhard B. vorgeplante    Pfingstwanderfahrt auf Saale und Elbe von Bernburg bis nach Magdeburg.
• Da im von Jürgen P. organisierten Schnupperkurs nicht alle Interessenten berücksichtigt werden konnten, fand    unter Leitung von Sontje ein zweiter Schnupperkurs für Erwachsene statt.
• „Alte Ruderer“: 2012 sind Helge und Ulla Brand seit 30 Jahren Mitglied des WSV.
• Das Mittsommerrudern fand in gewohnter Weise statt, während die Rudermatinee leider ausfiel.
• „Ruderhochzeit“: Für die standesamtliche Trauung von Mark und Silvia packten wir mal wieder Piddel ein und    standen Spalier
• Die Organisation der Wanderfahrt „Rudern und Kultur“ übernahm in diesem Jahr Dorothee. Die eingeschworene  Truppe erlebte Abenteuer pur in Schleswig Holstein.
• Von der Fahrt um die Strohauser Plate brachte eine der zwei teilnehmenden Herrenmannschaften wieder den    Pokal mit nach Hause.
• Bei der Herbstregatta in Celle nahmen erstmals nicht nur jugendliche Ruderer des WSV teil, sondern auch    mehrere Bootsbesatzungen erwachsener Ruderer.
• Beim Head oft he River Leine startete außer einem Herrenachter zum ersten Mal eine Damenmannschaft, die von  Klaus G. trainiert und gesteuert wurde.
• Als Kai und Dirk den neuen (gebrauchten) Empacher Rennvierer abholten, brachten sie auch noch einen  pink(magenta)farbenen Rennzweier mit. Beide Boote sollen noch auf Skull umgeriggert werden.
• Am Grünkohlessen von DRC und Lindener RV nahm auch eine Mannschaft des WSV teil, die vorher unter Leitung  von Alois über den Stichkanal Linden gerudert war.
• Für die kurzfristig von Alois organisierte Tagestour auf der Weser im Herbst fanden sich genau 6 Teilnehmer –  eine Bootsbesatzung plus ein Fahrer im Wechsel.
• Als die Tage kürzer wurden, führte Klaus G. an Vollmondabenden alle vier Wochen ein Mondscheinrudern ein.
• „Ruderunfall“: Nach dem Rudern stürzte Sigrid auf dem Steg und musste mit einem Oberschenkelhalsbruch ins   Krankenhaus.
• Als die Bootshalle des befreundeten DRC abbrannte, gab es auch Hilfsangebote und Spenden aus den Reihen  des WSV.
• Das Weihnachtsrudern mit Schrottwichteln fand in recht kleinem Kreise statt.
• Nur ein „Klick“ zu viel – und plötzlich gehörte Jörn am 30.12. zu den 1000-km-Veteranen!
• Pech für Tim: bei ihm trug keiner zu viel km ein, so dass ihm am Ende 24 km zur 1000 fehlten.
• Auch Klaus wäre gerne 24 km mehr gerudert, um das Jahr mit einer Schnapszahl (3333) zu beenden.
Und wie immer : Alle Angaben ohne „Gewehr“ und Anspruch auf Vollständigkeit!

DK
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü